Drucken

Goodyear Duraseal TechnologieSeit über einem Jahr steht immer noch das Thema eines Reifenwechsels an. Unsere derzeitige Zwillings-Bereifung in 9.00R20 soll einer Einzelbereifen weichen. Ein größerer Durchmesser bringt niedrigere Motordrehzahlen und mehr Bodenfreiheit. Zudem kann für eine bessere Geländegängigkeit bei einer Zwillingsbreifung nur sehr begrenzt der Luftdruck reduziert werden, da sich sonst die Reifen berühren würden und platzen können.

Der Nachteil der neuen Bereifung: Wir benötigen auch neue Felgen und die müssen in Frankreich extra für unser Fahrzeug hergestellt werden. Aber bis es soweit ist müssen Skizzen entworfen werden, flitzen eMails hin und her, Daten werden korrigiert und kommentiert, viele Telefonate geführt - bis eine vermeindlich passende Felge auf dem Blatt konstruiert ist. Dennoch wollte uns niemand garantieren, dass die Felge auch wirklich passen wird - die Trommelbremse an der Vorderachse könnte hier entscheidende Millimeter ausmachen.

Deshalb wurde zunächst nur eine einzelne Felge in Produktion gegeben. In zwei Wochen soll sie fertig sein und wird per Spedition nach Hanau geschickt. Dann wird es spannend. In Kooperation mit Goodyear Deutschland bekommt unser Magirus dort den neuen Schuh mit einer Sohle in 13R22.5 zur Anprobe. Neben den schon genannten Vorteilen der größeren Einzelbreifung, freuen wir uns zusätzlich auf ein besonderes Schmackerl: Zum Einsatz kommen high-tech Reifen von Goodyear mit Duraseal-Technologie. Eine eingebettete Gelschicht im Reifen sorgt dafür, dass sich Löcher bis zu einer Größe von 5mm wieder selbständig verschließen. Bei einem Test wurden mit einer Nagelschußmaschine über 50 Nägel in einen Reifen gejagt, ohne das dieser dabei Luft verlor. James Bond wäre bestimmt neidisch.