Das Konzept Drucken
Mittwoch, den 02. Januar 2008 um 00:00 Uhr
Mit der Feuerwehr um die Welt!


Jan Riedel & Esther KringsMit einem ehemaligen schweizer Feuerwehrauto einmal um die Welt. Natur erleben. Menschen begegnen. Kulturen erfassen.

Unsere erste Etappe führt uns auf dem Landweg durch Südostasien nach Singapur. Viele Länder unserer Route sind durch sensationsbehaftete Berichterstattungen in ein negatives Licht gerückt, welches das Land und die Menschen meist nicht verdient haben. So freuen wir uns z. B. auf den Iran, einem Land mit einer überaus gastfreundlichen Bevölkerung, wie uns immer wieder von Reisenden berichtet wird.

Es wird eine Reise der Extreme und Gegensätze. Wir wollen mit einem 33 Jahre alten LKW über 5600m hohe Pässe und die einsamen Hochebenen Tibets bilden einen krassen Kontrast zu Millionenstädten wie Bangkok. Unterwegs treffen wir auf eine Vielzahl von unterschiedlichsten Menschen und Kulturen. Begegnungen, auf die wir uns besonders freuen.

Start der Reise ist März 2009. Für unsere Etappe bis Singapur planen wir 12 Monate Reisezeit. Danach könnte es mit einer der Panamericana ähnlichen Strecke auf dem amerikanischen Kontinent von Nord nach Süd gehen - dieser Teil der Route ist aber noch ungewiss. (mehr zur Route

Unser Fahrzeug im Urzustand
Unser Fahrzeug im Originalzustand
Unser Fahrzeug ist ein Magirus Deutz, ein LKW Bj. 75, den wir aktuell zum Expeditionsmobil umbauen. Das wir mit einem Oldtimer LKW auf Weltreise gehen, hat natürlich auch einen finanziellen Hindergrund, aber zusätzlich hoffen wir im Falle von Pannen durch die vergleichsweise einfache Fahrzeugtechnik leichter wieder auf die Strasse zu kommen. Des weiteren benötigen wir Platz für die "Spezialausrüstung" wie z.B. unseren Motorgleitschirm.

Die Welt soll an unserem Abenteuer teilhaben können. Mit Foto und Videokamera fangen wir unsere Reiseerlebnisse ein und präsentieren sie hier und nach Abschluss der Reise in Form von Multivisionsshows. Auf unserer Route liegen einige humanitäre Hilfsprojekte, von denen wir berichten und die wir auch teilweise sogar selbst durchführen werden. Beispielsweise Solarkocherinstallationen und der Bau von Biogas-Anlagen. Zusammen mit vielen kulturellen und geographischen Besonderheiten haben wir eine Menge abwechslungsreichen Stoff für spannende Reportagen. Als Sahnehäubchen wird uns unser Motorgleitschirm außergewöhnliche Luftaufnahmen ermöglichen.

Bei Reisebeginn wird unsere Webseite eine Reihe von interaktiven Überraschungen bieten, die wir jetzt noch nicht verraten möchten. Mittendrin, statt nur dabei... 

Übrigens, die ursprüngliche Idee ist im April 2006 entstanden und sah noch etwas anders aus ...